Titel

 

 

Lanz Bulldog Getriebe

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Topas » 03.09.2018, 20:56

Guten Abend liebe Bulldog Freunde,

ich bin gerade dabei meinen D7506 1950 25 PS etwas schneller zu machen und habe natürlich auch schon soweit alles vorbereitet. Teile sind beim Lanz Teilehändler bestellt.
Heute sind auch schon die Lager für die Getriebewellen gekommen, genau da liegt meine Frage an euch.
Es sind Lager von ZVL Slovakia, könnt ihr mir vielleicht etwas dazu sagen über die Qualität, oder hat jemand evtl. schon Erfahrung diesbezüglich sammeln können?
Mir geht es nicht um den Preis der Lager, es sind nunmal diese gekommen. Vergleich SKF / ZVL (teuer/ günstig, hochwertig /Schrott). Kann man die bedenkenlos einbauen oder sollte man definitiv
die teureren evtl. auch höherwertigeren von SKF nehmen, wenn die höherwertig sein sollten?

Ich hoffe das mir jemand helfen kann.

Vielen Dank im Voraus

Liebe Grüße

André
Topas
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13.08.2018, 21:48

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon mauer » 03.09.2018, 21:22

Hallo

Bei meinem 9506 waren für die vorderen 2 Wellen CSSR-lager drin. Diese waren bestimmt 40 Jahre drin. Hatten keine Probleme gemacht . Im Zuge des Getriebe "länger" machens habe ich sämtliche Lager gewechselt und extra Lager in CZ bestellt . Kosten für alle Getriebelager + äussere Hinterachslager + Vorderachslager waren damals für alles 364 € + 40 € Versand und seit 4 Jahren ohne Probleme. Qualitativ würde ich die Lager etwas unterhalb von SKF bzw. FAG einordnen , aber definitiv nicht als Schrott . jetzt sind bei mir Lager von ZKL/ZVL und Kinex eingebaut .
Ich würde es beim nächsten Mal wieder so machen

Gruss Andre
Benutzeravatar
mauer
Benutzer
 
Beiträge: 50
Registriert: 03.03.2011, 10:46
Wohnort: 09468 Tannenberg/Erzgebirge

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Topas » 05.09.2018, 11:01

Damit hilfst du mir weiter.

Danke!

Mit freundlichen Grüßen

André
Topas
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13.08.2018, 21:48

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Topas » 13.09.2018, 15:12

Hallo,

ich habe eine Nachfrage zum Getriebe. Zuerst hoffe ich, dass ich die Wellen auf dem Bild (siehe Zahlen links 1 und 2) richtig bezeichnet habe.
Ich bekomme keine der beiden Wellen heraus, bin nach Heinl vorgegangen.
Das Zahnrad auf der ersten Getriebewelle links sitz fest und ich bin mir unsicher, mit wieviel Kraft ich dort rangehen kann, um nichts zu beschädigen. Das gleiche
habe ich auch mit der 2. Welle. Wenn man davor steht habe ich sie von links nach rechts geschlagen. Der Außenring vom Lager kam schon, aber nun ist Schluss, da von der 2. Welle ganz rechts das
Zahnrad während des Schlagens an das Gehäuse (siehe roten Kreis rechts) kommt und dort schon ehrheblich stark anschlägt. Ich habe bedenken mir dadurch das Gehäuse auf Dauer zu beschädigen, denn normalerweise müssten sich die Distanzhülsen und Zahnräder lösen/ verschieben durch das Schlagen. ...

Nun bin ich am rätseln habe ich evtl. etwas übersehen oder gehe ich falsch vor?

Mit freundlichen Grüßen

André

Lanz Getriebe-min.jpg
Topas
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13.08.2018, 21:48

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Stephan-1975 » 13.09.2018, 17:38

Hallo Andre,

schau Dir mal die Anleitung im Bild unten an. Aber Achtung: zuerst müssen die Schaltgabeln raus. Auf Deinem Bild sind die auch noch drin.

Bild


Gruß

Stephan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 15.12.2014, 15:22
Wohnort: 97253

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon LANZD3016 » 13.09.2018, 21:54

Es gibt ein Handbuch, um Bulldog Änderungen zu reparieren und zu verstehen?
Benutzeravatar
LANZD3016
Benutzer
 
Beiträge: 41
Registriert: 09.10.2011, 21:02

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Topas » 14.09.2018, 12:19

Danke Stephan-1975!

Zeit habe ich eher wieder am Montag, werde mich zurückmelden.

LANZD3016

Ein Buch habe ich, das allein ersetzt aber nicht die Erfahrungen, Erkenntnisse und Tricks anderer Bulldog Freunde, die ich sehr schätze!


Liebe Grüße

André
Topas
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13.08.2018, 21:48

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon LANZD3016 » 14.09.2018, 22:27

Der beste Rat kommt von erfahrenen Leuten, aber es ist gut, einen Führer zu haben.
Können Sie mir dieses PDF geben, ich würde es begrüßen, Grüße
Benutzeravatar
LANZD3016
Benutzer
 
Beiträge: 41
Registriert: 09.10.2011, 21:02

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon milch » 15.09.2018, 00:07

Hallo in die Runde,

es gibt einen Weg die Wellen samt der Zahnräder auszubauen.
Allerdings ist es ein wenig umständlich.
Richtig ist, das zuerst die Schaltklauen raus müssen, da du sonst Bruch produzierst.
Dann schlägst du die oberste Welle nach links, bis sich die beiden rechten Zahnräder berühren
und das linke Rad der zweiten Welle am Gehäuse anliegt. dadurch rutschen die linken Lageraussenringe
etwas nach aussen, was durchaus gewollt ist.
Jetzt musst du dir zwei oder drei kleine Metallstückchen bastelt welche zwischen den rechten Lageraussenring und
das Rad der oberen Welle passen. Nicht zu gross, da sie auch durch den Lagersitz passen müssen.
Nun wird die obere Welle nach rechts geschlagen und der LAR rutscht etwas nach ausssen.
Das wiederholst du solange, bis der LAR draussen ist.
Natürlich musst du dir jedesmal neue Stückchen anfertigen, welche du zwischen den LAR und das Zahnrad legen kannst.
Oder entsprechende Beilagen. Wenn du das geschafft hast kannst du die obere Welle ein Stück anheben und die
Räder sollten aneinander vorbeipassen. Somit kannst du den unteren rechten LRA herausschlagen und die Welle sollte sich
herausnehmen lassen. Danach sollte die obere Welle kein Problem sein.
Eins noch zum Schluss, bitte nicht die Gewinde der Wellen zerschiessen.
Gewinde und Muttern neu herstellen ist nämlich ne ganz tolle Sache, spreche da aus Erfahrung.

Grüsse aus der Uckermark
milch
Benutzer
 
Beiträge: 5
Registriert: 10.03.2006, 20:31
Wohnort: Hardenbeck

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Topas » 15.09.2018, 19:23

Moin,

habe nun doch noch heute Zeit gefunden und hier eine kleine Rückmeldung von mir.
Ihr habt mir sehr geholfen.

1.Welle raus
2.Welle raus
3.Welle raus

4.Welle

ohje.... bin nach Heinl vorgegangen, Welle von rechts nach links, bis zuerst der linke Lageraußenring
herausfällt, der kommt aber ca 1 cm und ich habe das Gefühl, dass er gerne mehr kommen möchte.
Da aber jetzt das große Zahnrad von der 4. Welle am Differentialzahnkranz anliegt kommt der Außenring nicht mehr.
Laut Heinl soll aber durch ein weiteres Schlagen oder Pressen nach links der Innenring von rechts und das Zahnrad nachgeben und links der Außenring nachgiebt.
Leider kommt da garnichts.
Weiß da im Moment nicht weiter ....

Kann mir vielleicht einer von euch helfen?


Danke und liebe Grüße

André
Topas
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13.08.2018, 21:48

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Stephan-1975 » 15.09.2018, 22:57

Hallo Andre,

um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht mehr recht erinnern, weil es schon ein paar Jahre her ist, als ich das Getriebe zerlegt habe.
Trotzdem ein paar Anregungen:
- Hast Du beide Wellenmuttern abgeschraubt?
- Wenn ich es recht verstanden habe, Du schlägst die Welle von rechts nach links, das Zahnrad kommt am Differentialkranz zur Anlage, aber der Lagerring ist noch nicht draußen. Kannst Du den Lageraußenring schon mit irgendwas packen, z.B. große Wasserrohrzange: Wenn ja, versuche ihn damit rauszudrehen, aber vorsichtig und mit Gefühl, keine Gewalt, insbesondere dann, wenn Du das Lager wieder verwenden möchtest. Zwischen Lagerring und Zange einen Lappen legen. Wenn das durchrutscht, kann man für besseren Grip auch einen Streifen Schmirgelpapier zwischenlegen. Du könntest aber auch die Welle zurückziehen und etwas beilegen, zwischen Innenring und Wälzkörper, z.B. 3 gleich dicke Holzstücken, gleichmäßig am Umfang verteilt und dann wieder die Welle von rechts nach links treiben …

Alles, bloß keine rohe Gewalt !!!


Gruß

Stephan
Stephan-1975
Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 15.12.2014, 15:22
Wohnort: 97253

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Socke » 16.09.2018, 00:22

Im Heinl steht es in etwa so wie "...und nehmen Sie die Welle nach rechts bzw. links heraus...". Das hört sich niedlicher an, als es ist und mit einem Aludorn wurde es bei mir auch nichts. Euin bischen mußt Du schon hinlangen. Genau weiß ich das auch nicht mehr, aber ein Lager wurde mittels eines Zahnrades abgestreift.
So leicht machst Du da nichts kaputt. Versuche vielleicht auch mal, etwas Wärme einzusetzen.

Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 786
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Topas » 17.09.2018, 17:26

Moin,

die Welle seitlich mit einer kleinen Presse auf Spannung gebracht und den Lagerinnenring kurzzeitig erwärmt. Danach die Spannung etwas erhöht und knack, das Lager hat sich von der Welle gelöst.

4.Welle raus ----> Danke

Kann man das Differentialgetriebe mit dem Zahnkranz etc. ausbauen, wenn alle Getriebewellen wieder eingebaut sind und wenn das Zwischenrohr ausgebaut ist?

Liebe Grüße

André
Topas
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13.08.2018, 21:48

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Mibl Lanz D7531 » 17.09.2018, 22:09

Hallo,
Das Differenzial kann man nur nach Ober ausbauen wenn die 4te Getriebewelle ausgebaut ist, sonst keine Chance.

Gruß Mario
Mibl Lanz D7531
Bronze
 
Beiträge: 102
Registriert: 14.08.2010, 22:13
Wohnort: Allgäu

Re: Lanz Bulldog Getriebe

Beitragvon Topas » 19.09.2018, 16:18

Alles klar!

Liebe Grüße

André
Topas
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13.08.2018, 21:48


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste