Titel

 

 

Restaurationsfrust

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Re: Restaurationsfrust

Beitragvon D2506 » 24.10.2022, 17:47

Heute 2 Stunden versucht den Düsenhalter raus zu klöppeln. Bei mir läuft's :(

Kann mir einer sagen ob es Düsenhalter mit zwei Gewinden gab? Meiner hat das große Gewinde für die Düse aber an der Bohrung zum zylinderkopf hin nochmals ein kleines
D2506
Benutzer
 
Beiträge: 41
Registriert: 04.01.2021, 22:14
Wohnort: 74395

Re: Restaurationsfrust

Beitragvon D2506 » 03.11.2022, 13:39

Hallo zusammen,

mit viel Mühe, Schweiß und einem Bunsenbrenner habe ich es endlich geschafft die Stopfbuchse zu entfernen. Diese war komplett eingegammelt bzw. eingerostet. Eine Kühlbohrung war komplett zu, gekühlt wurde da nicht mehr. Jetzt schaue ich dass ich die abgerissene Schraube raus bekomme


Sobald ich das fertig habe stehe ich vor der großen Entscheidung:

- Lanz wieder zusammen bauen und mit wenig Kompression weiter fahren oder überholen?

Gibt es jemand der mir einen groben Preisrahmen nennen kann über den Ausbau des Pleuels und der Überarbeitung?
Annahme: der Kolben ist noch gut und der Zylinder auch.

Danke für eure Geduld!
Gruss D2506
D2506
Benutzer
 
Beiträge: 41
Registriert: 04.01.2021, 22:14
Wohnort: 74395

Re: Restaurationsfrust

Beitragvon Volker » 03.11.2022, 19:25

Hallo, daß Problem ist, daß immer eins ins andere greift. Investierst du in Pleuelstange und Kolben, solltest du die ganze Schmiereinrichtung samt Öler und Leitungen nachsehen. Was wiederum heißt, daß das Schwungrad runter muß, was auch wieder Probleme und Kosten mit sich bringen kann ...
Auf jeden Fall ist der Auspuff schnell abgeschraubt und du kannst ein Blick auf Kolben und Ringe werfen, und feststellen in welchem Maße die Pleuelbüchse ausgeschlagen ist.
Vielleicht wohnt jemand mit Lanz Erfahrung in deiner Nähe, der mal ein Blick drauf wirft.
Gruß Volker
Volker
Bronze
 
Beiträge: 93
Registriert: 22.04.2006, 19:24
Wohnort: 66907 Westpfalz

Re: Restaurationsfrust

Beitragvon Alex1616 » 03.11.2022, 19:36

Hallo,

ob du mit dem Bulldog so wie er ist Spaß hast musst du natürlich selbst entscheiden.

Einfach nur das Pleul überarbeiten wird wohl nicht die Lösung sein. Der Kolben schafft sich im Laufe der Zeit sein eigenes Bett. Die Kolbenringe laufen die ganze Zeit auf dem Zylinder und dadurch entsteht an OT eine Anlaufkante. Ist diese Spürbar und du erneuerst das Pleul womit der Kolben weiter nach vorne wandert schlagen die Kolbenringe gegen diese Kante und das war’s.

Also bevor du dir solche Gedanken machst erstmal schauen ob diese Kante vorhanden ist. Je nachdem wie lange er so gelaufen ist wie es jetzt ist hast du vielleicht sogar 2 Kanten.

Wenn diese Vorhanden ist, am besten Nägel mit Köpfen machen. Zylinder schleifen, neuer Kolben, Pleul bearbeiten, Ölpumpen revidieren und dann ist er wie neu.

Gruß Alex
Eine Handvoll Volldiesel
Alex1616
Silber
 
Beiträge: 114
Registriert: 03.01.2017, 10:49
Wohnort: 76684

Re: Restaurationsfrust

Beitragvon D2506 » 13.11.2022, 12:41

Hallo zusammen,

ich habe nun festgestellt dass mein Lanz schon Mal gemacht wurde, der Kolben ist vorne mit 140,81 mm gestempelt. Das Pleuel hat kein Spiel, was ja eigentlich ganz gut ist
Vorne habe ich eine Anlaufkante.
Jetzt meine Frage an euch:

- kann man einen Kolben der schlecht produziert wurde durch eine größere Bolzenbohrung an der richtigen Stelle optimieren lassen oder lohnt sich das nicht?
- kann man die Anlaufkante auch von Hand weg hohnen oder soll man wirklich den ganzen Zylinder bohren bzw. Hohnen lassen?

Schönen Sonntag euch!
VG
D2506
D2506
Benutzer
 
Beiträge: 41
Registriert: 04.01.2021, 22:14
Wohnort: 74395

Re: Restaurationsfrust

Beitragvon Zweitakter » 13.11.2022, 14:27

Hallo D2506,

Vieles ist technisch möglich. Der Motorenbauer oder eine Firma die so etwas durchführen kann darf dabei aber nicht die Desachsierung des Kolbenbolzens verändern. Das kann im Zusammenspiel mit der Verlagerung des Kolbenbolzens zu unerwünschten Folgen führen wie erhöhtem Verschleiß und Kolbenklemmern. Ein neuer Kolben ist mit Sicherheit günstiger als ein umgebauter.

Die für Dich günstigste Lösung: Lasse alles so wie es ist. Der Motor hat so gelaufen. Und selbst wenn er jetzt etwas mehr Öl verbraucht, stärker raucht oder man beim Start nachglühen muss. Du brauchst den Bulldog bestimmt nicht jeden Tag. Also kann man damit leben.

Die für Dich sinnvollste Lösung: Bring den Zylinder mit Kolben zu einem Motorenbauer. Der ermittelt das nächstmögliche Maß zum aufbohren inklusive Laufspiel und bestellt passend dafür dann einen Kolben. Das paßt dann beides 100 Prozent zusammen.

Bulldoggrüsse vom Zweitakter
Zweitakter
Benutzer
 
Beiträge: 49
Registriert: 10.07.2022, 15:44

Vorherige

Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste