Titel

 

 

Anschaffung Lanz D1616

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Anschaffung Lanz D1616

Beitragvon Ansch99 » 27.10.2023, 16:39

Hallo zusammen,

möchte mich einmal kurz vorstellen. Ich bin Angelo und leider noch kein Besitzer eines Lanz.
Allerdings hatte ich heute die erste Besichtigung für einen evt. Zukünftigen. Es handelt sich hierbei um einen Lanz D1616 Baujahr (ich glaube 1955). Die Grundsubstanz war augenscheinlich erst einmal ok. Bei genauerem hinsehen bemerkten wir Spiel in der Kurbelwelle, in dem wir die Anwurfscheibe unten Richtung Motor drückten. Ich schätze das waren 1-1,5 mm Spiel. Also leider etwas weiter weg vom 1/10 Bereich. Nun ist meine Frage ob das direkt ein no Go ist und man vom Kauf absehen sollte oder ob sowas relativ gut machbar wäre in dem man z.B. die Lager der kurbelwelle erneuern könnte. Bzw. Würde mich außerdem interessieren wie viel spiel überhaupt ok ist. Gelaufen ist der Schlepper für meine Begriffe super.
Vielleicht kann mir ja der ein oder andere weiter helfen und auch noch das ein oder andere Kriterium aufzählen, worauf man noch achten soll.

Vielen Dank im Vorraus

Mit freundlichen Grüßen
Ansch99
Ansch99
Benutzer
 
Beiträge: 1
Registriert: 27.10.2023, 15:25
Wohnort: 56281 Karbach

Re: Anschaffung Lanz D1616

Beitragvon Alex1616 » 29.10.2023, 08:01

Hallo Angelo,

die 1-1,5mm spiel an der Kurbelwelle sind natürlich zu viel. 0,14-0,19 sollten es sein. Für die Volldiesel findest du ein sehr gutes Werkstatthandbuch bei fast allen Händlern als Nachdruck. Da solltest du dich ein lesen bevor du anfängst einen Bulldog zu reparieren.

Meiner Meinung nach ist das große Spiel allerdings kein No-Go sondern eher eine gute Basis zur Verhandlung
. Es hängt natürlich sehr davon ab, was du mit dem Bulldog vor hast und wie die handwerklichen Voraussetzungen sind. Wenn Kegelrollenlager keinen oder zu wenig Druck haben, Verschleißen diese relativ schnell. Meiner Meinung nach sollte der Bulldog (Wie quasi jeder unbekannte Schlepper) einmal zerlegt und nachgeschaut werden.

Ansonsten ist wichtig, dass er im kalten Zustand sofort anspringt und dann auch gleich sauber läuft. Wenn er das macht, das Getriebe leise ist und kein fühlbares Spiel an den Pleuellagern und den Kolbenbolzen spürbar ist, ist die Chance hoch, dass der Motor nicht komplett gemacht werden muss. Einmal zerlegen, neue Lager und Dichtungen. Pumpen überholen, sauber machen und fertig.

Hilft dir das weiter? Hast du den Bulldog gekauft?

Grüße Alex
Eine Handvoll Volldiesel
Alex1616
Silber
 
Beiträge: 114
Registriert: 03.01.2017, 10:49
Wohnort: 76684

Re: Anschaffung Lanz D1616

Beitragvon Eicher3010 » 29.10.2023, 08:29

Mach eine ausgiebige Probefahrt mit der Maschine. Kurbelwelle ist ein Teil, es gibt noch viel Baustellen. Die Bremsen müssen knackig greifen, auch am Berg den Schlepper sicher halten gegen rückwärtsrollen. Die Vorderachse, ist er leicht zu lenken oder ist sie verbogen durch Aufbäumen und herunderfallen, Achschenkelspiel, Mittelachsbolzen. Hyd. hebt sie, stellt sie oben ab, hält sie die position auf halber höhe oder sackt sie ab. Das sind nur einige Punkte, auch ich erlebe immer wieder Überraschungen.
Eicher3010
Silber
 
Beiträge: 105
Registriert: 08.11.2016, 17:40


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 44 Gäste