Titel

 

 

Schwungradkeil wandert raus

Alles über den Lanz Bulldog - Glühköpfe. In diesem Forum sind auch Beiträge zu Halb- und Volldieseln bis Ende 2009 enthalten.

Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon Eisbär » 02.10.2021, 20:37

Servus beinander,

als ich meinen D9506 heute anwerfen wollte ist mir aufgefallen dass der Nasenkeil auf der rechten Kurbelwellenseite etwas herausgewandert ist.
Das Schwungrad ist auch schon gut 2 cm gekommen.
Ich habe dann alles wieder zusammengebaut (den Nasenkeil konnte ich mit relativ leichten Schlägen eintreiben) und wollte eine kurze Runde fahren. Den Keil habe ich während der Fahrt beobachtet. Er ist dann leider wieder etwas herausgewandert und ich konnte ihn mit der Hand herausziehen.

Was ist der beste Weg das wieder instandzusetzen?
Was muss ich messen/begutachten damit ich weiß was repariert werden muss?

Mein jetziger Keil hat eine Breite von 19,9 mm. Und eine Höhe von 12 mm (Nase) bzw. 11 mm (Spitze).
Diese Dimension kann ich bei Lanz Mannheim gar nicht finden.

Ich bin ein wenig traurig und ratlos.

Danke
Eisbär
Eisbär
Benutzer
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.12.2020, 21:35

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon Thomas Tisch » 07.10.2021, 20:00

Hallo,
der Keil muß auch seitlich stramm sitzen. In der Nut der Welle und dem Schwungrad! Er muß richtig eingepaßt werden. Das heist oben und unten mit Tuschierpasten bestreichen (oder einem Filzstift), reinschlagen, rausziehen und das Tragbild anschauen. Die blanken Stellen mit dem Schaber glätten und dies solange wiederholen bis mindestens zwei Drittel tragen.
Grüße,
Thomas Tisch
Thomas Tisch
Bronze
 
Beiträge: 429
Registriert: 10.02.2006, 12:25
Wohnort: Brisbane-Australien

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon Socke » 07.10.2021, 23:29

Hallo Eisbär,
die Keilproblematik ist sehr häufig bei den Bulldogs. Ich denke, Du solltest die Forumssuche mal bemühen, wahrscheinlich wird das die meisten Fragen (wenn die von Thomas vielleicht noch nicht ganz alle Fragen beantwortet) beantworten.

Volker
Socke
Bronze
 
Beiträge: 860
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon bulli1706 » 19.10.2021, 14:12

Hallo Eisbär.
Ursache für das Auswandern des Nasenkeils ist die zylindrische Halterung auf der Kurbelwelle in Verbindung mit häufigen und nicht immer fachmännischen Montagen.
Der Keil soll die Kraft nicht übertragen sondern nur die Kontaktflächen von Kurbelwelle und Schwungscheibe aneinander pressen.
Sind die Kontaktflächen fettfrei und bei geringem Spaltmaß zwischen Kurbelwelle und Schwungrad neuwertig groß genug, verkeilen sie sich in einander und übertragen die Motorkräfte sicher.

Das Auswandern des Keils entsteht bei alten Bulldogs, wenn die Kontaktflächen bei der Montage nicht fettfrei sind und die Kraft darum nicht übertragen können. Dann entsteht eine ständige Bewegung zwischen Kurbelwelle und Schwungrad mit seitlichem Behämmern des Nasenkeils und Ausweitung des Spaltmaßes zwischen Kurbelwelle und Schwungrad. Dabei wird die mögliche Kraftübertragungsfläche immer kleiner und das Problem immer größer. Weil der Nasenkeil nicht gehärtet sein darf, wird er durch das Behämmern kleiner und wandert aus.

Wenn Dein Spaltmaß noch nicht zu groß geworden ist und das Schwungrad ohne Keil noch nicht auf der Kurbelwelle kippelt, lohnt eine Montage mit Loctite Gewindefest auf die fettfreien Kontaktflächen gegenüber der Keilnut. Beim Aufschieben des Schwungrads muss die Keilnut oben sein. Beim Einschlagen des Keils presst sich das Haftmittel in die Poren der Oberfläche und erhöht nach dem Aushärten die Haftung und Kraftübertragung.
Zur Kontrolle übermalst Du danach den Spalt zwischen Kurbelwelle und Schwungrad mit Farbe. Nach dem Aushärten zeigt sie Dir mit heiler Oberfläche, dass Deine neue Verbindung und der Nasenkeil hält. Reißt sie ein, bist Du hoffentlich rechtzeitig gewarnt.
https://www.oskarsellschopp.de/Technik/Lanz/schwungrad.html
Schönen Gruß von Oskar.
Dateianhänge
00000.jpg
00000a.jpg
Keilnut oben bei Montage mit Loctite Gewindefest
00000a.jpg (12.19 KiB) 1909-mal betrachtet
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Bronze
 
Beiträge: 425
Registriert: 17.12.2007, 23:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon papafox » 20.10.2021, 11:41

Hallo Eisbär,
Bulli hat die Abhilfe zu deinem Schwungradproblem sehr gut beschrieben. In meinem Fall war aber der Keil schon ewas abgearbeitet, d.h.
durch die Kippbewegungen des Schwungrades an den seitlichen Flanken schmäler geworden.
Ich würde auf jeden Fall einen neuen Keil nach entsprechender Bearbeitung einbauen, kostet ca. 10 EUR.
Als Fügeklebstoff würde ich dir Loctite 638 empfehlen. Dieses Mittel kann Spalte bis 0,25 mm überbrücken.
So habe ich es bei 2 meiner Bulldogs gemacht und hält seit einigen Jahren.

Bulldoggruß
PapaFox
papafox
Bronze
 
Beiträge: 228
Registriert: 25.02.2006, 15:28
Wohnort: 71229 Leonberg

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon Socke » 26.10.2021, 23:53

Als Leidgeprüfter möchte ich meinen Senf auch nochmal dazugeben:
Zum ersten hat Oskar sowohl die meisten Fehlerursachen und mögliche Lösungen als auch die generelle Funktionsweise treffend beschrieben.
Ich würde das Augenmerk deshalb gerne auf folgende Aspekte lenken:
1.) Bei menem Ursus war die Passung das Schwungrad nur aussen "ausgeleiert" und zwar um einen ganzen mm. Da kann man mit einer Keilsteigung von 1/100 nichts werden. Ich habe dann auf der Fläche gegenüber dem Keil ein Blech mit der Stärke 0,5 mm untergelegt, damit ist das Schwungrad wieder gerade und schon funktioniert es.
2.) Überhaupt ist der genaue Sitz des Keils das "A&O". Nachdem ich das erste Mal aufgrund von gemessenen Keilsteigungen einen Keil selbst gefräst habe, weiß ich, daß man festen und sicheren Sitz bereits beim Einschlagen erkennen kann. Ich war fälschlicherweise immer davon ausgegangen, daß zumindest die Keilsteigung der gekauften Keile einigermaßen stimmt.... Bei meinem Halbdiesel habe ich das nachgemessen, nachgerechnet und so gefräst. Den habe ich eingesetzt, mit einem Strich markiert und gut ist.

V.
Socke
Bronze
 
Beiträge: 860
Registriert: 12.03.2007, 00:23
Wohnort: Kiel

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon bulli1706 » 27.10.2021, 13:05

Konstruktiv war an allen Lanz-Bulldogs die zylindrische Befestigung der Schwungscheibe eine unerklärliche Fehlleistung.
Alle anderen Verbrennungsmotoren haben eine konische Befestigung mit 100% der Reiboberfläche und darum keine Probleme an dieser Stelle.
Nur Liebhaber alter Bulldogs kennen dieses Problem. Es entsteht, wenn nach der Montage des Schwungrads aus unterschiedlichen Gründen zunehmend Bewegung zwischen Kurbelwelle und Schwungrad auftritt.
Dabei vergrößert sich das Spaltmaß zwischen Kurbelwelle und Schwungrad, verkleinert sich die Reibfläche zur Kraftübertragung und wandert der Schwungradkeil aus.

Wenn das Spaltmaß noch gering ist, lässt sich mit Loctite-Gewindefest auf den fettfreien Reibflächen gegenüber der Keilnut eine feste Verbindung wieder herstellen.
Andernfalls hilft ein in das Schwungrad eingefräster Spannsatz. Der ist mit unter 50€ nicht teuer, ein sauberes Einfräsen aber nicht.

Wenn es möglich wäre, in den Spalt zwischen Kurbelwelle und Schwungscheibe eine oder mehrere Bohrungen von 4mm Stärke anzubringen, ließe sich mit eingeschlagenen gleichstarken Bolzen und Loctite an den Bolzen und der Reibfläche das Problem billiger lösen .
Ich vermute aber, dass die Kurbelwelle an den Oberflächen gehärtet ist und eine exakte Bohrführung verhindert.
Trotzdem zeig ich hier zur Anregung für einen guten und mutigen Handwerker mal eine Zeichnung.
Dateianhänge
00000c.jpg
00000c.jpg (19.42 KiB) 1238-mal betrachtet
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Bronze
 
Beiträge: 425
Registriert: 17.12.2007, 23:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon Thomas Tisch » 27.10.2021, 13:49

Hallo,
daß LANZ sich da eine konstruktive Fehlleistung geleistet hat ist schon eine abenteuerliche Behauptung. Das hat ja schließlich bei tausenden von Schleppern über Jahrzehnte geklappt. Leider sind viele Schlepper irgendwann in "falsche" Hände geraten und schlecht oder falsch repariert worden. Oftmals aus Unkenntnis oder aus Mangel an Ersatzteilen oder weil kein Geld da war. Und wenn heutzutage die zahlreichen LANZ Spezialisten nicht rumtricksen würden, sondern ordentlich reparieren, dann gäbe es auch keine Probleme.
Die von Bulli vorgeschlagene Reparatur für mutige Handwerker mag funktionieren, ist aber auch nur Flickwerk. Warum das Schwungrad nicht gleich draufschweissen? Hält auch und bei den paar Stunden, die der Schlepper heutzutage meist noch läuft, muß es eh nie mehr runter.
Ordentlich reparieren geht. Ist eben etwas teurer. Schwungrad ausbüchsen, Kurbelwelle aufschweissen und alles so zusammenbauen, wie es sich gehört und man hat Ruhe. Wer sich das nicht leisten kann oder will, sollte sich eine andere Marke oder ein anderes Hobby suchen.
Grüße,
Thomas Tisch
Thomas Tisch
Bronze
 
Beiträge: 429
Registriert: 10.02.2006, 12:25
Wohnort: Brisbane-Australien

Re: Schwungradkeil wandert raus

Beitragvon Eisbär » 02.11.2021, 18:46

Hallo Zusammen,
vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
In Anbetracht der Gefährlichkeit eines losen Schwungrads und meiner mangelnden Erfahrung mit dieser Thematik fände ich es gut wenn sich das ein Profi ansieht.
Allerdings ist das hier in Süddeutschland gar nicht so einfach.

Kennt hier wer zufällig einen Profi in Ostbayern?

Danke
Eisbär
Eisbär
Benutzer
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.12.2020, 21:35


Zurück zu Lanz-Bulldog, Glühköpfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste