Titel

 

 

Diesel vorpumpen bei D1616

Alles über Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel. Beiträge ab 2010.

Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Ansch99 » 16.06.2024, 09:22

Moin zusammen,

ich würde gerne ein schon bereits diskutiertes Thema noch einmal aufgreifen, da ich grade genau dieses Problem habe. Und zwar geht es um das Thema Diesel vorpumpen.
Mein D1616 läuft an sich wirklich super. Doch beim vorpumpen des Kraftstoffs gibt es folgendes Problem. Stelle ich den standgashebel auf Vollgas oder 3/4 Gas, bekomme ich keinen Diesel vor gepumpt. Stelle ich die Gasstellung auf Standgas kann ich vorpumpen, allerdings bekomme ich nur auf den letzten 2-4 cm wiederstand und ich trete das Pedal bis auf das Bodenblech. Außerdem bleibt das typische schnarrende ,,Vorpumpgeräusch“ der einspritzdüse aus. Nun würde ich gerne wissen wo ich mit der Fehlersuche am besten starten sollte.
Ich würde mich über die ein oder andere Antwort freuen.

Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Ansch99
Benutzer
 
Beiträge: 9
Registriert: 27.10.2023, 15:25
Wohnort: 56281 Karbach

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Volker » 17.06.2024, 19:23

Hallo!
Macht es einen Unterschied, ob du normal mehrmals den Hebel bestätigst oder ganz schnell mehrmals hintereinander?
Was ich damit sagen will, daß der Druck über die Leckölleitung verloren gehen könnte, dh.das der Düseneinsatz verschlissen sein könnte.
Die Düse mal abzudrücken, wäre kein Fehler.
Gruß Volker
Volker
Bronze
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.04.2006, 19:24
Wohnort: 66907 Westpfalz

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Ditmar » 19.06.2024, 07:15

Ja, eine zweite Möglichkeit wäre das das Einspritzpumpenelement verschlissen ist und der Diesel am Kolben des Elementes teilweise vorbeigeht. Gruß Ditmar.
Lanz D 1616 Bj 1958 mit umgebauter Motorbremse und Durchdrehanlasser
Lanzfahrer seit 1958
Ditmar
Silber
 
Beiträge: 104
Registriert: 23.01.2012, 03:47

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon bulli1706 » 22.06.2024, 15:55

Hallo Ansch99.
Dein Problem ist hier im Forum schon mal behandelt worden. Es hat möglicherweise nach einer Überholung der Einspritzpumpe begonnen, bei der ein Pumpenelement mit 2 Zulaufbohrungen mit einem Pumpenkolben mit Startnute kombiniert wurde oder beim Zusammenbau die Teile nicht nach den Markierungen fluchtend zusammengesetzt wurden. Dein D1616 ist in der Fabrik mit einer Einspritzpumpe mit Startnut und einer Zulaufbohrung ausgerüstet worden. In der Oldtimerszene werden Pumpenelemente für Halbdiesel-Bulldogs ohne Startnut mit 2 Zulaufbohrungen und für Volldiesel-Bulldogs wie Dein D1616 mit Startnut und nur 1 Zulaufbohrung angeboten. Wenn Du die Pumpe zerlegst, mach das nicht trocken sondern im Dieselbad, damit Du den Spalt zwischen Pumpenkolben und =Zylinder nicht verletzt.
Gruß Oskar
kiek nich int Muuslock ... kiek nah de Sünn !
Benutzeravatar
bulli1706
Gold
 
Beiträge: 481
Registriert: 17.12.2007, 22:21
Wohnort: 24855 Gammellund

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Ansch99 » 23.06.2024, 07:29

Volker hat geschrieben:Hallo!
Macht es einen Unterschied, ob du normal mehrmals den Hebel bestätigst oder ganz schnell mehrmals hintereinander?
Was ich damit sagen will, daß der Druck über die Leckölleitung verloren gehen könnte, dh.das der Düseneinsatz verschlissen sein könnte.
Die Düse mal abzudrücken, wäre kein Fehler.
Gruß Volker



Hallo Volker.
Nein da merke ich keinen unterschied. Aber dann werde ich das mal machen. Vielen Dank schon mal
Ansch99
Benutzer
 
Beiträge: 9
Registriert: 27.10.2023, 15:25
Wohnort: 56281 Karbach

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Ansch99 » 23.06.2024, 07:32

Guten Morgen Zusammen,

ich danke euch für die ganzen Antworten. Ich werde mich der Sache mal widmen und wohl bei der Einspritzdüse beginnen und dann nach dem Ausschlussprinzip vorgehen.

Vielen Dank euch allen!
Einen schönen Sonntag
Gruß Ansch
Ansch99
Benutzer
 
Beiträge: 9
Registriert: 27.10.2023, 15:25
Wohnort: 56281 Karbach

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Socke » 29.06.2024, 01:03

Hallo Ansch,
das Thema ist hier schon mal gefragt worden (z.B. von mir).
Die Hinweise bisher sind alle gut und beachtenswert, haben bei mir allerdings bislang nicht zum Erfolg geführt, weil es noch mindestens eine weitere Ursache gibt. Ist bei mir zumindest so.
Das Doofe ist, ich habe mal auf einem Treffen mit einem (älteren) Herrn gesprochen, der das Problem mal hatte und nach langer Tüftelei auch gefunden hat - und partout nicht mehr wusste was es war. Half also auch nicht...
Meine Vermutung geht in Richtung des Lastbegrenzers (Ist nach meiner Erkenntnis das einzige Element, welches außer dem Gaspedal und den Fliehgewichten einen Einfluß auf die Fördermenge hat). Habe aber noch nicht nachgeschaut, rette mich immer so durch den Sommer, er springt ja an, solange es nicht zu kalt ist.
Lass uns bitte teilhaben, wenn Du etwas herausfindest.
Volker
Socke
Platin
 
Beiträge: 893
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon katzoff » 29.06.2024, 12:32

Bei meinem pumpe ich bei ca 3/4 Vollgasstellung des Handgashebels vor. Da habe ich einen schmalen Bereich, in dem ich spürbar den meisten Kraftstoff vorpumpen kann. Starten tue ich mit Vollgas am Fusspedal.
Man darf alles machen, man darf sich nur nicht erwischen lassen!
katzoff
Benutzer
 
Beiträge: 15
Registriert: 07.10.2015, 13:03
Wohnort: 33335 Gütersloh

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Ludger » 30.06.2024, 17:38

Hallo
Ich habe einen 2816, zum starten immer mit Handgas auf Vollgas, dann startet er besser, in der Position fördert die Pumpe mehr Menge
Ludger
Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: 16.07.2021, 06:48

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Socke » 30.06.2024, 20:18

An die beiden letzten Beitragsersteller,

auch beim von mir damals erstellten Beitrag habe ich feststellen müssen, daß einige offenbar nicht genau genug gelesen haben, worum es in dem spezifischen Beitrag ging: Es geht nicht um die Gaspedalstellung beim Vorpumpen und Starten sich normal verhaltender Bulldogs, sondern es gibt offenbar einige, die sich "abnormal", entgegen den Angaben in den jeweiligen Betriebsanleitungen verhalten. Bitte nur dazu passende Beiträge erstellen, sonst werden die einzelnen, passenden Beiträge verwässert.
Danke!
Volker
Socke
Platin
 
Beiträge: 893
Registriert: 11.03.2007, 23:23
Wohnort: Kiel

Re: Diesel vorpumpen bei D1616

Beitragvon Ansch99 » 07.07.2024, 19:57

Socke hat geschrieben:Hallo Ansch,
das Thema ist hier schon mal gefragt worden (z.B. von mir).
Die Hinweise bisher sind alle gut und beachtenswert, haben bei mir allerdings bislang nicht zum Erfolg geführt, weil es noch mindestens eine weitere Ursache gibt. Ist bei mir zumindest so.
Das Doofe ist, ich habe mal auf einem Treffen mit einem (älteren) Herrn gesprochen, der das Problem mal hatte und nach langer Tüftelei auch gefunden hat - und partout nicht mehr wusste was es war. Half also auch nicht...
Meine Vermutung geht in Richtung des Lastbegrenzers (Ist nach meiner Erkenntnis das einzige Element, welches außer dem Gaspedal und den Fliehgewichten einen Einfluß auf die Fördermenge hat). Habe aber noch nicht nachgeschaut, rette mich immer so durch den Sommer, er springt ja an, solange es nicht zu kalt ist.
Lass uns bitte teilhaben, wenn Du etwas herausfindest.
Volker



Grüß dich Volker.
Ich danke dir für deinen Beitrag. Ich war heute auf einem Schleppertreffen an der Mosel und habe mich mit diversen Lanz-Fahrern unterhalten weil mir das Thema keine Ruhe lässt. Um einen Vergleich zu bekommen wie der Vorpumpwiederstand bei anderen ist habe ich dies bei zwei Bulldogs testen dürfen. Nun komme ich in die Vermutung das das Problem weder an der ESP, noch an der Einspritzdüse liegt. Meine Vermutung aktuell liegt dabei, das die Gabel an der der vorpumphebel angeschraubt ist verschlissen ist, da sich dieser bei mir bis auf das bodenblech durchdrücken lässt. Aber der wiederstand beim vorpumpen ist nahezu gleich wie bei mir.

Ich schaue mir das ganze bei Gelegenheit mal an. Vielleicht kann mir ja jemand sagen wie ich das Problem mit dem vorpumphebel beheben kann.

Vielen Dank und allen noch einen schönen Sonntag Abend

Gruß aus dem Hunsrück
Ansch
Ansch99
Benutzer
 
Beiträge: 9
Registriert: 27.10.2023, 15:25
Wohnort: 56281 Karbach


Zurück zu Lanz-Bulldog, Halb- und Volldiesel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste